ISA [DE] 315 (Revised 2019) zu Risiken wesentlicher falscher Darstellungen verabschiedet 08.06.2022

ISA [DE] (Revised 2019) behandelt die Verantwortlichkeit des Abschlussprüfers zur Identifizierung und Beurteilung der Risiken wesentlicher falscher Darstellungen im Abschluss.

Das IAASB hat die Anforderungen zur Risikoidentifizierung und -beurteilung grundlegend überarbeitet. Daraus ergeben sich für die Durchführung von Abschlussprüfungen u.a. folgende Neuerungen:

  • gesonderte Identifizierung und Beurteilung der Risiken wesentlicher falscher Darstellungen auf Aussageebene; insb. Identifizierung sämtlicher Risiken wesentlicher falscher Darstellungen auf Abschlussebene, die "reasonably possible" sind (aus ISA 315 (Revised 2019) resultierende Folgeänderungen in ISA 200).
  • Anwendung inhärenter Risikofaktoren und Einführung des Konzepts "Spektrum inhärenter Risiken"
  • Neudefinition des Begriffs "bedeutsames Risiko" als identifiziertes Risiko wesentlicher falscher Darstellungen
    • für das die Beurteilung des inhärenten Risikos nahe am oberen Ende des Spektrums inhärenter Risiken liegt oder
    • das nach anderen ISA als bedeutsames Risiko zu behandeln ist.

Die Verlautbarung gilt erstmals für die Prüfung von Abschlüssen für Zeiträume, die am oder nach dem 15.12.2022 beginnen, mit Ausnahme von Rumpfgeschäftsjahren, die vor dem 31.12.2023 enden. Eine freiwillige vorzeitige Anwendung ist zulässig. 

ISA [DE] 315 (REVISED 2019) wird in Heft 6/2022 der IDW Life veröffentlicht.

Hinweis: Aufgrund des erheblichen Umfangs wird in diesem Heft der Standard nur in Auszügen abgedruckt. Im Anschluss an die Gliederung finden Sie die Textziffern, welche die zu beachtenden nationalen Modifikationen der zugrunde liegenden ISA wiedergeben und sich infolge deutscher Besonderheiten ergeben. Die in die deutsche Sprache übersetzten Original-ISA-Textziffern und -Anlagen werden ausgelassen.