WPg 11.2021, S. 723

Auswirkungen von IFRS 16 auf die Unternehmensbewertung
Von Philipp-Alexander Schütz und Ingo Bertram

Anknüpfend an den Beitrag von Bertram/Tschöpel in WPg 2020, S. 1372, zu den Auswirkungen von IFRS 16 auf die Unternehmensbewertung zeigen wir, wie in einem DCF-Kalkül die Überführung von einer IAS-17-Welt in eine IFRS-16-Welt in der Praxis umgesetzt werden kann. Dabei wird anhand zweier Extremfälle von vollkommen homogenen bzw. heterogenen Leasingportfolien gezeigt, welche Fallstricke dem Bewerter durch die Umstellung begegnen und wie diese konsistent bei Cashflow und Kapitalkosten zu lösen sind. Je heterogener das Leasingportfolio ist, desto größer ist dabei die Bedeutung einer sachgerechten Ableitung einer  nachhaltigen Reinvestitionsrate und einer Festlegung der Länge des Planungshorizonts jeweils in Abhängigkeit vom Leasingzyklus. Insgesamt ist festzustellen, dass bei konsistenter Anwendung im DCF-Kalkül eine Überleitung von IAS 17 nach IFRS 16 wertneutral möglich ist.