WPg 9.2021, S. 551

Konzeption, Implementierung und Einführung von KI-Systemen in der Wirtschaftsprüfung
Von Prof. Dr. Oliver Thomas, WP StB Andrea Bruckner, Ing. M.Sc. Max Leimkühler, M.Sc. Florian Remark
und CISA CRISC Dipl.-Kfm. Karsten Thomas

Die digitale Transformation von Prüfungsprozessen ist ein wesentlicher Faktor für die künftige Wettbewerbsfähigkeit von Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. Vor allem der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) verspricht ein enormes Potenzial in Bezug auf Prüfungseffizienz und -performance. Dabei ist die Entwicklung KI-basierter Assistenzsysteme für die Prozesse der Wirtschaftsprüfung eine besondere Herausforderung. Neben den klassischen Anforderungen operativ nutzbarer KI-Systeme unterliegt die Entwicklung einer KI-Anwendung für die Wirtschaftsprüfung regulatorischen Ansprüchen und muss zugleich von Prüfer und Mandant akzeptiert sein. In diesem Beitrag erarbeiten wir Design-Prinzipien für die Entwicklung von KI-Systemen in der Wirtschaftsprüfung und evaluieren sie am Beispiel eines eigens entwickelten KI-basierten Assistenzsystems zur Anomalie-Erkennung in Buchungsjournalen. Dabei wird deutlich, welche Kriterien für die Konzeption, Implementierung
und Einführung von KI-Systemen in Wirtschaftsprüfungsgesellschaften entscheidend sind und wie die Umsetzung von KI-Anwendungen im Berufsstand erfolgreich gelingen kann.