WPg 6.2020, S. 331

Green and more: Sustainable Finance treibt die "nachhaltige Transformation"
Von Kai Michael Beckmann

Die Anforderungen zahlreicher Stakeholder an eine nachhaltige Wirtschaft steigen: So soll die EU bis 2050 zum ersten CO2-neutralen Staatenbund werden („Green Deal“). Ein stufenweise steigender CO2-Preis, wie er demnächst für Deutschland und dann für Europa geplant ist, soll für nachhaltigeres Handeln sorgen. Das Klima zu schädigen würde teurer werden. Die Auswirkungen auf nahezu alle Unternehmen und Lieferketten lassen sich kaum abschätzen. Sustainability wird so zum kritischen Erfolgsfaktor. Unternehmen werden sich konsequenter als bisher mit Nachhaltigkeit auseinandersetzen müssen. Zudem wird eine Vielzahl weiterer Gesetze und Initiativen das Schlagwort „Nachhaltige Wirtschaft“ mit Leben füllen, etwa der Umbau zur nachhaltigen Landwirtschaft und zur Kreislaufwirtschaft oder die Steigerung unternehmerischer Verantwortung entlang von Lieferketten. Zunehmend müssen Unternehmen mit neuen Sanktionsmechanismen rechnen: Kampagnen kritischer Stakeholder werden umfangreicher und wirksamer, und der unternehmerische Verantwortungsbegriff wird wohl auch vor Gericht neu ausgelegt werden.