WPg 4.2021, S. 248

Das Insolvenzgeschehen im Corona-Jahr
Von Dipl.-Kfm. Patrik-Ludwig Hantzsch

Vor einem Jahr warnte Michael Bretz an dieser Stelle vor einer Trendumkehr beim Insolvenzgeschehen (WPg 2020, S. 224). Ende 2019 zeigten uns die stagnierenden und in manchen Bereichen ansteigenden Insolvenzzahlen im Verarbeitenden Gewerbe - also der Industrie - eine Trendumkehr an. Die Creditreform Wirtschaftsforschung erwartete bei den Unternehmensinsolvenzen für das Jahr 2020 einen moderaten Anstieg nach mehr als zehn Jahren. Denn viele Bereiche, die Deutschland in der letzten Dekade ein großes Wachstum beschert hatten, standen und stehen vor einem großen Strukturwandel. Die Meldung aus China über ein bis dahin weitgehend unbekanntes Virus markierte den Wendepunkt im wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben auf der ganzen Welt. 2020 wird als das Corona-Jahr in die Geschichte eingehen. Wir befinden uns derzeit in einer der schwersten Rezessionen, die Deutschland jemals erlebt hat. Will man die aktuelle Lage, die Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung und die weitere Entwicklung unserer Volkswirtschaft verstehen, ist der Blick in die Pre-Corona-Zeit aber unentbehrlich.