WPg 20.2020, S. 1256

Einkommensteuern und inflationsbedingte Kursgewinne bei der Unternehmensbewertung
Von WP Dr. Tim Laas

Das IDW empfiehlt bei gesellschaftsrechtlichen oder vertraglichen Bewertungsanlässen eine Bewertung nach Einkommensteuern. Die Empfehlungen des FAUB zur Marktrisikoprämie nach Einkommensteuern basieren auf Herleitungen, die bei spiegelbildlicher Anwendung in den Zahlungsströmen eine Besteuerung der Kursgewinne implizieren. Aus Gründen des Minderheitenschutzes und der leichteren Verständlichkeit der Berechnung wird auf eine Besteuerung der Kursgewinne im Detailplanungshorizont oftmals verzichtet. In der ewigen Rente wird hingegen zur Vermeidung größerer Verzerrungen eine Besteuerung der inflationsbedingten Kursgewinne unterstellt, deren Notwendigkeit vor Gericht jedoch nicht unumstritten ist. Zum einen wird in diesem Artikel eine konsistente Integration von Einkommensteuern dargelegt. Zum anderen wird veranschaulicht, welche Wertimplikationen eine Bewertung nach Einkommensteuern aufweist. Somit richtet sich dieser Artikel  vornehmlich an Bewertungspraktiker, Richter und Anwälte, die bei gesellschaftsrechtlichen oder vertraglichen Bewertungsanlässen beratend, prüfend oder urteilend tätig sind.