WPg 10.2020, S. 586

Zum Konzept der Nettofinanzschulden aus betriebswirtschaftlicher Sicht
Von Dr. Tobias Quill und WP Björn Pauli

(Netto-)Finanzschulden (net debt) kommen nicht nur im Rahmen der betriebswirtschaftlichen Transaktionsberatung und Unternehmensbewertung zur Anwendung, sondern gehen über Kaufpreismechanismen und -klauseln auch in Unternehmenskaufverträge ein (z.B. Share Purchase Agreements). Bislang konnte sich weder in der Praxis noch in der Fachliteratur eine einheitliche Definition oder Berechnungsweise dieser Kennzahl durchsetzen. Ihre Konkretisierung wird regelmäßig dem jeweiligen Einzelfall zugeschrieben und insofern auf diesen begrenzt. Der vorliegende Beitrag baut auf dem in WPg 2020, S. 517, veröffentlichten Beitrag auf. Dort ging es darum, das der Kennzahl net debt zugrunde liegende Konzept aufzuarbeiten. Wie dieses Konzept in der Praxis umgesetzt werden kann, zeigt der folgende Beitrag.