WPg 10.2018, S. 668

Übertragung von Vermögen auf gemeinnützige Körperschaften
Von Prof. Matthias Alber

Im Falle der Übertragung von wertvollem Vermögen – vor allem von Beteiligungen an Kapital- und Personengesellschaften – auf eine gemeinnützige Körperschaft (Non-Profit-Organisation) muss der steuerliche Berater zahlreiche steuerliche Hürden berücksichtigen. Anderenfalls drohte eine endgültige Aufdeckung und Versteuerung – oft erheblicher – stiller Reserven. Der Beitrag zeigt für den steuerlichen Berater praxisnah eine angemessene Vorgehensweise auf. Dabei wird beispielhaft eine Non-Profit-Organisation (nachstehend eine gemeinnützige Stiftung) zugrunde gelegt, auch deshalb, weil Spenden in das Vermögen von gemeinnützigen Stiftungen als sogenannte Vermögenstockspende nach § 10b Abs. 1a EStG zusätzlich bis zur Höhe von 1 Mio. Euro bzw. 2 Mio. Euro (Ehegatten, Lebenspartner) als Sonderausgaben abzugsfähig sind.