WPg 10.2018, S. 622

Ausbuchung von Finanzinstrumenten nach handelsrechtlichen Grundsätzen - Was gilt bei Vertragsanpassungen und Novationen?
Von Dipl.-Ök. Dr. Christian Gaber, LL.M.

Nach § 246 Abs. 1 Satz 2 HGB sind Vermögensgegenstände (im Folgenden: VG) in die Bilanz des (zivilrechtlichen) Eigentümers aufzunehmen. Für den Fall des Auseinanderfallens von zivilrechtlichem und wirtschaftlichem Eigentum ist ein VG von demjenigen zu bilanzieren, dem der VG wirtschaftlich zuzurechnen ist (§ 246 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 2 HGB).