WPg 1.2020, S. 40

Steuerliche Förderung von Forschung und Entwicklung in Deutschland
Von RA StB Dr. Michael Puls

Das Anfang des neuen Jahres in Kraft getretene Forschungszulagengesetz kann die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands als Forschungs- und Entwicklungsstandort stärken. Vorgesehen ist dafür eine jährliche steuerliche Förderung von Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in Höhe von bis zu 500.000 Euro. Anders als noch im Entwurf des Gesetzes vorgesehen, wird nunmehr auch die sogenannte Auftragsforschung als förderungsfähig qualifiziert. Fraglich bleibt indes, ob das Forschungszulagengesetz auch ausländische Investoren anzuziehen vermag. Dazu bedürfte es vermehrter Anstrengungen vor allem im Bereich der (digitalen) Infrastruktur- und Bildungspolitik.