IDW: Regierungsinitiative zur Bewertung von Pensionsrückstellungen ist wichtige Antwort auf Niedrigzinsumfeld

27.01.2016

Das Bundeskabinett hat heute einen Regierungsentwurf zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie beschlossen. Darin wird der Niedrigzinssituation durch Anpassungen von Bewertungsparametern für Pensionsrückstellungen Rechnung getragen.

Der bei der Bewertung anzuwendende Zins wird bislang aus dem durchschnittlichen Marktzins der letzten sieben Jahre ermittelt und liegt zum 31.12.2015 bei rund 3,9 %. Mit jedem Prozentpunkt, den die Zinsen fallen, erhöhen sich die Pensionsrückstellungen um etwa 15 bis 20 Prozent, ohne dass auf der Aktivseite Wertsteigerungen aus Zinsänderungen entsprechend gezeigt werden dürfen. Der niedrige Rechnungszins führt daher zu überhöhten Pensionsrückstellungen und verzerrt die Darstellung der wirtschaftlichen Lage der Unternehmen.

Im jetzt vorliegenden Entwurf wird die Durchschnittsberechnung auf zehn Jahre ausgedehnt. Die Regelung soll für Geschäftsjahre gelten, die nach dem 31.12.2015 enden, darf aber rückwirkend angewendet werden. Sie steht damit wahlweise auch für Abschlüsse für das Geschäftsjahr 2015 offen.

"Abweichend vom Kabinettsentwurf sind wir allerdings der Auffassung, dass eine Verlängerung des Betrachtungszeitraums auf 15 Jahre besser geeignet wäre", so Prof. Dr. Klaus-Peter Naumann, Sprecher des Vorstands des IDW, und weiter: "Dies entlastet die Unternehmen nachhaltiger und ist theoretisch begründbar, denn es entspricht der durchschnittlichen Betriebszugehörigkeit der Mitarbeiter eines Unternehmens. In dieser Zeit haben die Mitarbeiter die Pensionsansprüche erdient und die Auszahlung dem Unternehmen bis zur Rentenzahlung gestundet." Auch eine Zinsfestschreibung – beispielsweise auf 4,5 % – würde sich anbieten, wenn man nicht grundsätzlich am Modell eines variablen Zinssatzes festhalten will. Heute ist – auch international – anerkannt, dass Bewertungsschwankungen, die lediglich auf Zinsbewegungen basieren, keinen wirtschaftlichen Aussagewert haben, soweit das Geschäftsmodell auf Halten und nicht auf einen Handel der zinsreagiblen Aktiva und Passiva angelegt ist.

Bewertungsgewinne, die durch die Neuregelung entstehen, sollen nach dem Regierungsentwurf nicht für Ausschüttungen zur Verfügung stehen. Diese Überlegung ist im Sinne der angestrebten Stärkung der Unternehmen nachvollziehbar. Allerdings sieht der jetzige Vorschlag eine dauerhafte Parallelberechnung und damit kontinuierliche Neuermittlung eventuell ausschüttungsgesperrter Beträge vor. Dies ist nach Auffassung des IDW übermäßig komplex. "Eine einmalige Ermittlung des Differenzbetrags aus der Bewertungsanpassung und dessen pauschale ratierliche Auflösung würde die Bürokratiebelastung für die Unternehmen deutlich eingrenzen", sagt Klaus-Peter Naumann.

Das IDW erwartet, dass die Bundesbank die Zinssätze, die sich für die neue Durchschnittsberechnung ergeben, in Kürze veröffentlicht.

  • Nähere Informationen finden Sie in der IDW Presseinformation 2/2016 (Download)


Mitgliederzeitschrift IDW Life - jetzt auch als E-Paper!

Nutzen Sie die Vorteile der digitalen Ausgabe - im Büro und unterwegs.

  • Kostenlos für Bezieher der Print-Ausgabe
  • Einfach IDW Life App in Ihrem App-Store herunterladen

Mehr erfahren ...

Nachrichten abonnieren

E-Mail-Dienste

RSS Feeds

RSS Feed Icon IDW Aktuell

RSS Feed Icon IDW News exklusiv
(nur für Mitglieder)